www.online-roman.de


  Lust am Lesen     Lust am Schreiben  




Schnickschnackblues

Von Stefan Hoffmann


Die Zahl der Kommunikationsmittel nimmt auf dieser Welt enorm zu. Man sollte annehmen, dass dies eine große Hilfe sei, um die zwischenmenschlichen Beziehungen zu fördern. Jedoch steigt stetig die Zahl der partnersuchenden Singles. Mögliche Lösungen? Zum Singleabend in der Dorfdisko antanzen oder etwa eine Kontaktanzeige schalten? Ich entschied mich für letzteres, in der guten Hoffnung, noch bevor der deutsche Fußball und die Deutsche Mark nichts mehr wert sind, eine zauberhafte Prinzessin zu finden. Das war im Sommer 1998. Ich war damals seit 5 Jahren 33 und arbeitete in einer Düsseldorfer Werbeagentur. Die D-Mark ist heute nichts mehr wert, und der deutsche Fußball ... Hier nun die etwas ungewöhnliche Anzeige, die ich im Internet schaltete. Sie entsprach zwar nicht der Wahrheit, aber egal! Zumindest fällt sie aus der Reihe!
Schnickschnackblues: Ich (38/m) mache sonntags das Frühstück - Du liegst faul im Bett; Ich erledige den Abwasch - Du schminkst Dir die Visage; Ich gucke Fußball-Bundesliga - Du schaltest um auf RTL; Ich bezahle das Pizza-Taxi - Du hast keinen Bock zu kochen; Ich habe gute Laune - Du muffelst nur und nervst; Ich wasch und polier den neuen Wagen - Du fährst ihn zu Schrott; Ich bügel die Wäsche - Du besäufst Dich beim Frauenabend und machst Dich über mich lustig; Ich verlasse Dich - Du wirst hysterisch, spuckst mich an und quälst meine Katze; Ich suche eine neue Frau per Kontakt-Anzeige - Du meldest Dich. Chiffre...
Und ich erhielt tatsächlich eine Antwort! Hier ist sie:

Guten Tag!
Du hast es nicht anders gewollt, obwohl: spätestens nach dem kaputten Wagen hättest Du innehalten und nach einer soliden, anschmiegsamen lieben Hausfrau suchen sollen ...
Jetzt hast Du Sie wieder an der Backe: Wegen Fußball gibt's eine Grundsatzdiskussion, wer Dir wichtiger ist. Die Fußballspieler oder ich??? Kochen kann ich echt gut - mach ich aber nicht. Und Frühaufsteher werden mit penetranter Nichtbeachtung gestraft...
Locken täte mich gegebenenfalls eine Zigarette - obschon ich den Nichtraucher bis zur Eifersucht beneide ...
Schlagen allerdings werde ich nicht - nicht mit Absicht - manchmal treffe ich beim Herumtoben vielleicht aus Versehen, aber dann schäme ich mich auch ...
Hoffentlich lache ich dann nicht - weil, ich wollte das wirklich nicht und Du guckst plötzlich so ernst.
Mir gefällt Dein Humor - bin die ganze Zeit am Grinsen während ich Dir antworte ...
Willst wahrscheinlich ein paar Eckdaten zur Orientierung, vielleicht erwartest Du gar ein Foto - kriegst Du nicht, habe nicht einmal einen Scanner ...
Von unten nach oben beschrieben:
Meine Füße stecken in unerotischen dicken grauen Socken, gemein zerfasert von meinem entzückenden durchgeknallten Kater. Sollte ich diese Räume verlassen - was oft passiert, kommen die Füße nur selten in hochhackige Schuhe. Leider - denn das finde ich eigentlich ganz hübsch, nur vergesse ich manchmal den anmutigen Gang, stolpere, und kann dann vor Lachen nicht mehr weitergehen ... zu blöd, ich übe weiter!!!
Die Füße hängen an langen Beinen - ganz hübsch wie ich finde, weshalb sich der Minirock durchaus anbietet. Meist jedoch ist es dafür zu kalt, oder aber ich zicke wieder mal ob meiner Figur herum. Die Fraktion der "ausladenden Hüften" vertrete ich - DANKE - nicht, bin ich froh, denn das hat immer etwas "trutschiges" - dafür finde ich meinen Bauch zu dick. Mein Busen hat wohl Optimalgröße, oder warum gucken die alle immer so? (Das Interesse an Brüsten habe ich noch nicht wirklich verstanden.) Ein Hals ist auch da und dann kommt der KOPF. Voll mit kleinen Ohren, großen Lippen und Augen, kleiner Nase und ein bisschen Hirn innendrin.
Von Innen nach Außen:
Wenn mein Kater mir in die Tasche pisst, nehme ich mir Urlaub, um mehr für ihn da zu sein. Wenn ich im Job mal gelobt werde, grinse ich wie ein Honigkuchenpferd. Ich kann furchtbar schlecht Kritik vertragen, das hasse ich an mir, und auch im Austeilen bin ich viel viel schlechter es ich es mir wünsche. Toll an mir finde ich meine Bewegungsfähigkeit im Kopf - schnell erfasse ich, was gemeint ist oder dahintersteckt - kann "hinterherfühlen", mitdenken und dabeisein.
Den Wasserzeichen wird dies angeblich nachgesagt: Wie das Element "Wasser" passen sie sich dem Gefäß an, in das es geschüttet wird. Das Bild gefällt mir, passt zu mir - entsprechend bewundere ich Menschen, die wie ein Fels in der Brandung stehen.
Okay, Mister Blues, da ist SIE nun! Ich, Angela, und ich bitte Dich nun auf die Bühne.



»»» Kurzgeschichten: Humor, Satire, Persiflage, Glosse ... «««

»»» Kurzgeschichten: Überblick, Gesamtverzeichnis «««

»»» HOME PAGE «««



Eingereicht am 20. September 2004.
Herzlichen Dank an den Autor / die Autorin.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors / der Autorin.


Abenteuer im Frisiersalon. Kurzgeschichten aus dem Internet. Edition www.online-roman.de  Dr. Ronald Henss Verlag, Saarbrücken.  160 Seiten 10 Euro ISBN 3-9809336-0-1
Das Buch zu unserem
Kurzgeschichtenwettbewerb
"Abenteuer im Frisiersalon"
ISBN 3-9809336-0-1
Jetzt direkt beim Verlag bestellen